Welche Veränderungen fallen Menschen in der deutschen Sprache auf?

Die deutsche Sprache, wie jede andere Sprache, ist einem ständigen Wandel unterworfen. Doch welche Veränderungen nehmen die Menschen in Deutschland tatsächlich wahr? Dieser Frage ging das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) in der Deutschland-Erhebung 2022 nach.

Wahrnehmung der deutschen Sprache: Hintergrund und Kontext

Seit den 1990er Jahren führt das IDS regelmäßige Erhebungen durch, um die Einstellungen und Wahrnehmungen der deutschen Sprache zu erfassen. Die neueste Umfrage von 2022 konzentrierte sich insbesondere auf die Wahrnehmung von Veränderungen in der Sprache. Dabei wurde festgestellt, dass 87,2 % der Befragten Veränderungen bemerkt haben, während 24,8 % keine oder nur geringfügige Veränderungen wahrnahmen.

Methodik und Ansatz

Anstatt den Befragten vorgegebene Kategorien zur Auswahl zu stellen, wurden sie offen nach Beispielen für wahrgenommene Veränderungen gefragt. Dieser Ansatz sollte sicherstellen, dass die Antworten spontan und ohne Beeinflussung durch vorgegebene Themen gegeben werden. Die Antworten reichten von kurzen Stichpunkten bis zu ausführlichen Texten.

Die Datenanalyse zeigte, dass der Einfluss des Englischen auf die deutsche Sprache von fast der Hälfte der Befragten (46,0 %) als bemerkenswerte Veränderung angesehen wurde. Das Thema “Gendern” wurde von 26,6 % der Befragten als signifikante Veränderung wahrgenommen. Weitere 20,4 % bemerkten den Einfluss der Jugendsprache oder spezielle Jugendwörter.

Einige Befragte brachten ihre Besorgnis über den vermehrten Gebrauch von Anglizismen zum Ausdruck, während andere den Einfluss von sozialen Medien und der digitalen Kultur, wie z.B. die Verwendung von Begriffen wie “Influencer”, hervorhoben.

Viele der Antworten enthielten nicht nur Beobachtungen, sondern auch Wertungen. Diese reichten von sehr negativ bis sehr positiv. Zum Beispiel wurde das “Gendern” von einigen als sehr negativ empfunden, während andere es neutral oder sogar positiv bewerteten. Dies zeigt, dass die Wahrnehmung von sprachlichen Veränderungen stark subjektiv ist und von individuellen Erfahrungen und Einstellungen beeinflusst wird

Schlussfolgerung und Ausblick

Die Studie des IDS gibt einen tiefen Einblick in die Wahrnehmung von sprachlichen Veränderungen in Deutschland. Es ist klar, dass die deutsche Sprache sich weiterentwickelt und von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, sei es durch andere Sprachen, soziale Medien oder gesellschaftliche Trends.

Für Sprachwissenschaftler und -pädagogen sind solche Erkenntnisse von unschätzbarem Wert, da sie helfen, die Entwicklung der Sprache besser zu verstehen und darauf zu reagieren. Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Veränderungen die Zukunft bringen wird und wie diese von den Sprechern der deutschen Sprache aufgenommen werden.

Zusätzliche Überlegungen

Die Studie wirft auch Fragen über die Zukunft der deutschen Sprache auf. Wie werden sich diese wahrgenommenen Veränderungen in den kommenden Jahren entwickeln? Werden sie akzeptiert oder abgelehnt? Und wie werden Bildungseinrichtungen und Medien auf diese Veränderungen reagieren?

Es ist auch interessant zu überlegen, wie diese Veränderungen die Kultur und Identität der deutschen Sprecher beeinflussen. Sprache ist nicht nur ein Mittel zur Kommunikation, sondern auch ein Spiegel der Kultur und Geschichte eines Volkes.

Die deutsche Sprache ist im Wandel, denn sie ist lebendig und verändert sich ständig. Es ist wichtig, diese Veränderungen zu beobachten, zu verstehen und darauf zu reagieren. Die Studie des IDS bietet einen wertvollen Beitrag zu diesem Verständnis und sollte als Ausgangspunkt für weitere Untersuchungen und Diskussionen dienen.

Literatur:

Adler, Astrid (2023): Welche Veränderungen fallen Menschen in der deutschen Sprache auf? Sprache in Zahlen: Folge 11, in: ids-pub.bsz-bw.de, [online] doi:10.14618/sr-3-2023_adl-roe.