Die Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die psychische Gesundheit bei Jugendlichen

Ein neuer Forschungsbericht der Universität Bristol hat ergeben, dass die Exposition gegenüber Luftverschmutzung während der Schwangerschaft mit der Entwicklung bestimmter psychischer Gesundheitsprobleme im Jugendalter in Verbindung steht. Die Studie, untersucht die langfristigen Auswirkungen von Luft- und Lärmbelastung auf die psychische Gesundheit.

Die Rolle der Luftverschmutzung bei psychischen Gesundheitsproblemen

Es gibt zunehmende Hinweise darauf, dass Luftverschmutzung, die aus giftigen Gasen und Feinstaub besteht, zur Entstehung von psychischen Gesundheitsproblemen beitragen kann. Es wird angenommen, dass Verschmutzung die psychische Gesundheit auf verschiedenen Wegen negativ beeinflussen könnte. Hierzu zählen die Beeinträchtigung der Blut-Hirn-Schranke, Förderung von Neuroinflammation und oxidativer Stress sowie direktes Eindringen in das Gehirn und Schädigung des Gewebes.

Untersuchung der langfristigen Auswirkungen auf Luftverschmutzung

Bislang gab es nur wenige Studien, die die Zusammenhänge zwischen Luft- und Lärmbelastung in der frühen Lebensphase und der psychischen Gesundheit untersucht haben. Diese neue Studie wollte die langfristigen Auswirkungen von Luft- und Lärmbelastung während der Schwangerschaft, der frühen Kindheit und der Jugend auf drei häufige psychische Gesundheitsprobleme untersuchen.

Daten aus der “Children of the 90s”-Studie

Um dies zu untersuchen, nutzten die Forscher Daten von über 9.000 Teilnehmern der „Children of the 90s“-Geburtskohortenstudie aus Bristol. Diese Studie, auch bekannt als die Avon Longitudinal Study of Parents and Children, rekrutierte zwischen 1991 und 1992 über 14.000 schwangere Frauen aus der Region Bristol und verfolgt seitdem das Leben der Frauen, ihrer Kinder und Partner.

Durch die Verknüpfung von Daten aus der frühen Kindheit der Teilnehmer mit ihren Berichten zur psychischen Gesundheit im Alter von 13, 18 und 24 Jahren konnten die Forscher diese Informationen mit der Luft- und Lärmbelastung im Südwesten Englands zu verschiedenen Zeitpunkten vergleichen.

Ergebnisse der Studie zu den Auswirkungen der Luftverschmutzung

Die Forscher stellten fest, dass bereits geringe Erhöhungen der Feinstaubbelastung während der Schwangerschaft und Kindheit mit mehr psychotischen Erfahrungen und Depressionssymptomen in den Teenagerjahren und im frühen Erwachsenenalter verbunden waren. Diese Zusammenhänge blieben auch nach Berücksichtigung vieler verwandter Risikofaktoren bestehen. Dazu gehört beispielsweise die psychiatrische Familiengeschichte, der sozioökonomischen Status und anderer Faktoren auf Gebietsebene.

Es wurde festgestellt, dass jeder Anstieg der Feinstaubbelastung (PM2.5) um 0,72 Mikrogramm pro Kubikmeter während der Schwangerschaft und Kindheit mit einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit von psychotischen Erfahrungen um 11 Prozent bzw. 9 Prozent verbunden war. Eine höhere Lärmbelastung in der Kindheit und Jugend führte hingegen zu mehr Angstsymptomen.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

Joanne Newbury, erklärt: „Kindheit, Jugend und frühes Erwachsenenalter sind entscheidende Phasen für die Entwicklung psychiatrischer Störungen. Unsere Ergebnisse fügen der wachsenden Evidenz für die schädlichen Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die psychische Gesundheit wichtige Informationen hinzu.“

Angesichts der Tatsache, dass Luftverschmutzung ein vermeidbarer Risikofaktor ist, könnten Maßnahmen zur Reduzierung der Belastung wie Niedrigemissionszonen möglicherweise die psychische Gesundheit verbessern. Zielgerichtete Interventionen für gefährdete Gruppen, einschließlich Schwangerer und Kinder, könnten ebenfalls zu einer schnelleren Reduktion der Belastung beitragen.

Literatur:

University of Bristol. (2024, May 28). Prenatal exposure to air pollution associated with increased mental health risks. ScienceDaily. Retrieved May 28, 2024 from www.sciencedaily.com/releases/2024/05/240528134224.htm

SEO Texte
Blog-Texte oder Landing Page, individuelle Texte, SEO optimiert
Preis ab 75 € (inkl. MwSt.)
Exposé (2)
Seitenpreis ab 35 € (inkl. MwSt.)
*Mindestbestellwert von 200 €
FOM Zitierweise prüfen
Seitenpreis ab 1,5 € (inkl. MwSt.)
*Mindestbestellwert von 35 €